Suche:

Ladungssicherung für Seecontainer

"CTU" bedeutet Cargo-Transport-Unit und bezieht sich auf das Beladen von Seecontainern und die Sicherung der Ladung nach separaten Vorschriften. Diese Vorschriften sind in den sogenannten CTU-Packrichtlinien festgeschrieben, die seit dem 17.2.1999 in Kraft getreten sind. Sie beziehen sich auf das "Packen von Ladung außer Schüttgut in oder auf Beförderungseinheiten (CTU's) bei Beförderung mit allen Verkehrsträgern zu Wasser und zu Lande."
Ladungssicherung für Seecontainer

"CTU" bedeutet Cargo-Transport-Unit und bezieht sich auf das Beladen von Seecontainern und die Sicherung der Ladung nach separaten Vorschriften. Diese Vorschriften sind in den sogenannten CTU-Packrichtlinien festgeschrieben, die seit dem 17.2.1999 in Kraft getreten sind. Sie beziehen sich auf das "Packen von Ladung außer Schüttgut in oder auf Beförderungseinheiten (CTU's) bei Beförderung mit allen Verkehrsträgern zu Wasser und zu Lande."

Da der Containerverkehr stetig an Bedeutung gewinnt, wird der Verlader, d.h. die verladende Firma, vor einige Herausforderungen gestellt:

  • Die von der LKW-Beladung gewohnten Regeln können nicht übernommen werden.
  • Der Container weist andere Innenmaße als ein LKW auf.
  • Der Container ist länger unterwegs und wird i.d.R. mehrfach umgeladen.


Doch birgt das direkte Beladen der Container auch viele Vorteile, d.h. die Ware wird nicht mehr durch Fremdfirmen umgeladen, sondern wird direkt "von Haus zu Haus" zugestellt. Weiterhin kann man sicher sein, dass die Ware ordnungsgemäß im Container gestaut wird, sofern das Personal geschult ist. Hier setzt unser Seminar an. Jens Böhm vermittelt alle Vorschriften, gibt Tipps und verrät Tricks in bekannter Weise.

Hier ein kleiner Auszug aus den Vorschriften

  • Der Absender von Seesendungen hat die Waren und Güter innerhalb des Seecontainers so zu verstauen, dass diese gegen Bewegungen ordnungsgemäß nach allen Seiten gesichert sind.
  • Die Ladung im Container muss also nach allen Seiten gegen Verschieben gesichert werden, vor allem zur Tür hin.
  • Leerräume zwischen Packstücken und/oder den Containerwänden sind auszufüllen.
  • Nicht ordnungsgemäß gestaute Container werden zur Beförderung auf Seeschiffen nicht verladen, bei Kontrollen werden u.U. empfindliche Bußgelder verhängt.


Die Folge

  • Der Container muss nachträglich neu gepackt und die Waren gesichert werden.
  • Durch den Zeitverlust ist der Auslauftermin des Schiffes nicht mehr zu erreichen.
  • Ein neuer Termin muss ermittelt werden.
  • Durch unpünktliche Auslieferung werden ggf. Konventionalstrafen fällig.


All das wird durch gut ausgebildete Mitarbeiter vermieden. Nur wer auch praktisch weiß "wie es geht", kann die Ladungssicherung schnell, einfacher und sicher durchführen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:

Transport-Informations-Service (TIS), Fachinformationen der Deutschen Transportversicherer.

Seminarkalender Ladungssicherung See

Aktuelles

Neue Seminare 2019

Die neuen Seminar-Termine für 2019 sind jetzt bereits verfügbar ...